Würfel & Brettspiele

Brettspiele & Würfel der Römer

Und gewürfelt wurde bei den Römern überall: auf Gastmählern und in Thermen oder in Kneipen. Immer ging es beim Würfelspiel laut und leidenschaftlich zu. Und seien auch Sie gesellig, wenn Sie mit den antiken Würfeln aus dem Römershop aus der Kategorie Römische Spiele mit Freudenrufen oder lauter Enttäuschung die echten Knochenwürfel nach antikem Vorbild rollen. Bei den Römern und auf den Knochenwürfeln auf diesen Seiten sind die Zahlen eins bis sechs übrigens Original getreu mit recht großen Kreisen markiert. In vielen Antikenmuseen sind erhaltene Exemplare in dieser Art zu sehen. Auch Würfelbecher (fritillus) hatten die Römer schon – wohl um Betrügereien und Manipulationen vorzubeugen. Wenn das auch nicht immer klappte, denn so mancher Würfel der Römer hatte keine gleichen Kanten!

Laß die römische Würfel rollen!

Das römische Würfelspiel mit Knöcheln hieß im Übrigen tali. Es handelte sich dabei um echte Knöchel von Tieren (Verbindung zwischen Ferse und Wade) oder aus Stein, Ton und anderen Materialien. Die tali konnten auf nur vier Seiten fallen, welche die Werte eins, zwei, drei und sechs trugen. Als bestes Ergebnis galt der Venus-Wurf (Venus; Venereus), bei dem die vier Spielwürfel unterschiedliche Werte zeigten. Das schlechteste nannte man „Hund“ (canis; wahrscheinlich viermal die eins). 

Würfeln Sie genauso leidenschaftlich im Gesellschaftsspiel wie die Römer! Oder begeistern Sie sich am römischen Brettspiel: Das Brettspiel Duodecim scripta ist auch als „Zwölflinienspiel“ bekannt. Es wurde vor allem während der römischen Kaiserzeit gespielt. Alleine in Rom fand man über 100 Spielbretter! Das Spiel selbst lässt sich mit dem modernen Backgammon vergleichen – die meisten Spiele wurden übrigens aus Marmor gefertigt. Dieses hölzerne Duodecim scripta ist dem originalen römischen Spielbrett für zwei Personen nachempfunden.

Spielen verboten

Zeitweise war das Wetten in Rom verboten und aus diesem Grund bestand das Spielbrett aus sechs lateinischen Wörtern mit jeweils sechs Buchstaben. Sehr oft hatten diese gleichzeitig eine philosophische Bedeutung. Insgesamt gibt es 36 Spielfelder, um die 15 Spielsteine jedes Spielers aus dem Brett heraus zu würfeln. Also, los geht es: Lassen Sie die Würfel in munterer Runde rollen und erfreuen Sie sich im Kreise Ihrer Mitspieler an einer spannenden Partie!