Kostenloser Versand ab 59,- € in Deutschland
Gabel römisch aus Messing, zwei Zinken

Artikelnummer: 21272

Kategorie: Messer - Besteck


9,90 €

inkl. 19% USt. , zzgl. Versand (Warenpost)

Kostenloser Versand ab 59,- € in Deutschland

verfügbar

Lieferzeit: 2 - 3 Tage**

 



Epoche:
Rom
Material:

Messing

Warnhinweise:

Metallgeschirr Hinweis

Gebrauchsgegenstände aus Metall sind in vielen Ländern seit Jahrhunderten täglich als Geschirr im Gebrauch. Der deutsche Gesetzgeber fordert für deren Verwendung jedoch eine lebensmittelrechtliche Zertifizierung nach dem Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz (LFBG), die leider sehr teuer ist und sich negativ auf den günstigen Verkaufspreis unserer Waren aus auswirken würde. So bieten wir dieses Produkt quasi nur als Requisite bzw. Replikat an, die zumindest per Definition nicht für Lebensmittel zertifiziert ist.

Versandgewicht:
0,07 Kg
Abmessungen ( Länge × Breite ):
13,50 × 1,10 cm

Römische Gabel aus Messing, Zweizinkig

Die Behauptung, die Gabel sei erst im Mittelalter erfunden worden, ist ein weitverbreiteter Irrglaube. Obwohl Gabeln in der Tat erst im Laufe des Mittelalters in Westeuropa (sogar noch später in weiten Teilen Nordeuropas) eingeführt wurden, belegen archäologische Funde, dass sie schon zu Römerzeiten im Einsatz waren. Allerdings scheinen römische Gabeln viel seltener als römische Löffel (Cochlearia und Ligulae) gewesen zu sein. In archäologischen Kreisen wird angenommen, dass diese in erster Linie eher zum Servieren als zum Essen verwendet wurden, obwohl nicht ausgeschlossen wird, dass manche auch womöglich als Tafelgabeln in Gebrauch waren.

Bei Ausgrabungen wurden von schlicht bis aufwendig gearbeitete Exemplare in vielen Formvarianten, mit zwei, drei oder sogar (selten) vier Zinken und unterschiedlichen Griffgestaltungen, zu Tage gefördert. Wenn auch einige seltene Funde aus Knochen gefertigt wurden, besteht der Großteil der erhaltenen Stücke (die in Museen in ganz Europa ausgestellt sind) aus unedlen sowie edlen Metallen wie Silber oder Bronze.

Es wird angenommen, dass die Gabel in ihrer einfachsten, zweizinkigen Form ihren Ursprung in der Römischen Kaiserzeit hat, wo sie als verbesserter Spieß zum Anrichten und Servieren, bzw. zum Tranchieren von Fleisch verwendet wurde. Zweizinkige Gabeln wurden vermutlich bis zum Ende der Antike eingesetzt. Drei- und vierzinkige Gabeln, die womöglich auch als Essbesteck in Gebrauch waren, werden größtenteils der Spätantike (ca. 3. bis 5. Jahrhundert n. Chr.) zugeordnet. Vermutet wird, dass sämtliche Gabelvarianten - ungeachtet ihrer Bestimmung als Tranchiergabel, Servier-/Vorlegegabel oder Speisegabel - eher den gut betuchten Bürgern der höheren Mittelschicht und der Oberschicht vorbehalten waren.

Diese Reproduktion einer kleinen römischen zweizackigen Gabel ist aus Messing gefertigt. Der gerade Stiel mit schlichten, dennoch schönen Verzierungen schließt mit einer scharfen Spitze ab. Dieses schöne Stück römischen Bestecks ist für Living-History-Zwecke hervorragend geeignet und eine schöne Ergänzung zur Ausstattung eines jeden römischen Reenactors.

Details:

  • Material: Messing
  • Gesamtlänge: ca. 13,5 cm
  • Maße der Kelle: ca. 2,5 cm lang / 1,1 cm breit

Rechtlicher Hinweis:
Nicht für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln geeignet.

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: