Ketten & Ohrringe

Unaufdringliche, edle Akzente

Drahtglieder aus 925-er Sterling Silber werden für die filigranen Gliederketten zu Ösen modelliert, auf die im Wechsel Perlen und farbige Glassteine aufgezogen sind. Schlicht und unaufdringlich, jedoch mit eindrucksvollem Akzent zierten die Ketten so schon die Hälse der Römerinnen. Auf einem schlichten Kleid oder in einen Blusenkragen oder zum Shirt mit Ausschnitt verleihen sie eine ganz besondere Note. Die Ring-Ösen schließen mit einem Hakenverschluss aus filigranem Silber. Rote Steine lassen die Ketten wie Rubin leuchten, grüne oder lila farbige Steine setzen ihrerseits Akzente.

Lunula für die Sinnlichkeit

Etwas ganz Besonderes ist die Doppelschlaufenkette nach einem Fund einer Goldkette aus Pompeji konstruiert. Sie betört durch Raffinesse und Schlichtheit zugleich. Aventurinperlen geben Glanz und Süßwasserperlen lassen sie zu einem Schmuckstück werden, dass zu jedem Kleidungsstück und Anlass gefällt. Der Lunula-Anhänger ist typisch für die Zeit nach dem 1. Jhd. Jedes Kettenglied ist einzeln gelötet und verleiht dem Schmuck Extraklasse. Auch der formschöne und filigrane Halbmond-Anhänger sucht seinesgleichen. Als Symbol der Göttin Luna, wehrt der Anhänger Unheil ab, steht für Sinnlichkeit, Kreativität und Intuition. Das Original gibt es im Nationalmuseum in Neapel zu besichtigen.

Glück und zeitloses Modebewusstsein im Anhang

Auch Anhänger taten es den Römerinnen und Römern an. Ob auf eine Silber- oder Goldkette gezogen oder gar am einfachen Lederband, Mars-, Luna-, Pelta- oder Ornament-Anhänger wurden zu allen Anlässen getragen – natürlich auch als Glücksbringer! Weibliche Schönheit bedeutete etwa der Apfel in einer Hand. Wunderschön gearbeitet aber auch die Filigrananhänger nach dem Vorbild provinzialrömischer Goldschmiedekunst. Die Schönheit und Schlichtheit der Ketten, Anhänger und Ohrringe inspiriert zu einem der antiken Tradition verhaftetem, und doch ganz modernem, zeitlosem Modebewusstsein.