Kostenloser Versand ab 59,- € in Deutschland

Mythologie der Römer

Römische Mythologie

Hintergrund
Die römische Mythologie ist eine Sammlung traditioneller Geschichten, Glaubenssätze und Rituale, mit denen die Römer den Ursprung der römischen Kultur, Religion und Geschichte beschrieben haben. Die Römer glaubten, dass diese Geschichten trotz vieler darin beschriebener übernatürlicher Ereignisse, wahr sind. Der religiöse Teil der römischen Mythologie ist stark von der griechischen Mythologie inspiriert.
Die frühen Römer waren sehr begeistert von den griechischen Göttern und übernahmen die meisten von ihnen in für ihr eigenes Pantheon. In dem Bemühen, sie römisch aussehen zu lassen, änderten sie jedoch ihre Namen und die Geschichten der einzelnen Gottheiten. Die römische Mythologie hat auch viele Konzepte aus der etruskischen Religion übernommen. Die früheste Zeit Roms ist eine Mischung aus Geschichte und Mythologie. Figuren wie Romulus gelten als legendär, obwohl es keine endgültigen Beweise für ihre tatsächliche Existenz gibt.
Gründung
 
Die Römer versuchten, ihren Ursprung, ihre Geschichte und ihre Religion zu erklären, alles durch die Mythologie. Ihre sozialen, religiösen und kulturellen Überzeugungen waren auf die römische Mythologie ausgerichtet. Die Gründung Roms ist ebenfalls ein bekannter Mythos. Er beschreibt zwei legendäre Figuren, Romulus und Remus, die Zwillingsbrüder waren und von einer Frau namens Rhea Silvia und dem römischen Kriegsgott Mars geboren wurden.
Sie wurden als Kleinkinder ausgesetzt und von einer Wölfin gesäugt. Die beiden Brüder töteten später den Usurpator, der die Kontrolle über das Königreich ihres Großvaters mütterlicherseits übernommen hatte, und stellten ihn wieder auf den Thron. Sie beschlossen, eine eigene Stadt zu gründen, und gerieten bald in einen Streit über die Wahl des Ortes. Romulus tötete seinen Bruder Remus wegen dieses Streits. Romulus wird in der Mythologie mit dem Bau und der Gründung der Stadt Rom in Verbindung gebracht.
Religion und Mythologie 
Die römische Mythologie spielt eine sehr wichtige Rolle in der Religion. Da die römische Religion auf Ritualen beruhte, waren Mythen für die Anhänger der römischen Religion sehr wichtig. Die Römer glaubten an "Spezialgötter", die alle eine unterschiedliche Spezialisierung hatten und das Leben der Römer auf unterschiedliche Weise beeinflussten. Die römische Mythologie erklärte den Hintergrund, die Geschichte und die Kräfte all dieser Götter. Jupiter galt als König der Götter und als Gott des Donners und des Blitzes. Er war auch der Schutzgott Roms und war die römische Version des griechischen Gottes Zeus.
Juno, die Frau des Jupiter, galt als Beschützerin Roms und stammte von der griechischen Göttin Hera ab. Mars war der Kriegsgott, Merkur der Handelsgott, Neptun der Meeresgott und der Schutzpatron der Pferde, Venus die Göttin der Liebe und Schönheit und Diana die Göttin der Jagd, der Tiere und des Bogenschießens. Die Römer verehrten all diese Götter aus unterschiedlichen Gründen, die in der Mythologie beschrieben werden. Die antike römische Religion basierte fast ausschließlich auf der Mythologie. Die Römer hießen auch fremde Götter willkommen und nahmen sie zur Verehrung an, um die universelle Gunst aller göttlichen Quellen zu erlangen.
Kultur
Die Römer benutzten die Mythologie zur Beschreibung sozialer Werte. Viele Geschichten, die Teil der römischen Mythologie sind, zielen darauf ab, kulturelle und soziale Tugenden zu erklären. Diese Geschichten drehen sich um eine zentrale Figur, die ihrem Staat oder ihrer Nation diente und Tapferkeits- oder Intellektleistungen vollbrachte. Die Legenden von Herkules (Sohn des Jupiter), Servius Tullius (6. römischer König), Lukrezia, Horatius an der Brücke, Mucius Scaevola und Cybele sind ein wichtiger Teil der römischen Mythologie und Kultur.
Bedeutung
Die Römer glaubten, dass ihre Mythen genau definierte historische Ereignisse und Persönlichkeiten seien. Die römische Mythologie bemühte sich nicht um theologische und sachliche Fragen, sondern beschäftigte sich eher mit Ritualen und Weissagungen (Interpretation des Willens der Götter durch das Studium des Vogelfluges).
Das Heldentum war ein wichtiger Teil dieser Mythen, und die Verantwortung und Pflicht des Einzelnen gegenüber dem Staat wird betont. Nachdem das Christentum als Staatsreligion angenommen wurde, verloren die Mythen ihre Bedeutung, und der religiöse Teil der Mythologie verschwand allmählich aus der Gesellschaft. Das literarische Werk "Metamorphosen" des römischen Dichters Ovid ist das bekannteste Werk über die römische Mythologie.
Quelle: History for kids . net