Zwiebelkopf Fibel mit Verzierungen bronze

Artikelnummer: 21112

Eine römische Fibel (lateinisch fibula) ist eine aus Metall gefertigte Gewandspange oder -Schließe, die eine Art Mischung aus einer Sicherheitsnadel und einer Brosche darstellt.

Bio Packed - Biologisch verpackt

39,98 €
Inkl. 19% MwSt., exkl. Versandkosten

sofort lieferbar

Nur noch 4 auf Lager

Lieferzeit 3-5 Werktage

Römische Fibel

Eine römische Fibel (lateinisch fibula) ist eine aus Metall gefertigte Gewandspange oder -Schließe, die eine Art Mischung aus einer Sicherheitsnadel und einer Brosche darstellt. Sie wurde meist gegossen oder (nur selten) aus einem Stück geschmiedet.

Vorkommen

Fibeln sind bereits seit der älteren Bronzezeit bekannt und stellten bis ins Hochmittelalter die einzigen bekannten und gebräuchlichen Kleidungsverschlüsse dar. Im 14. Jahrhundert wurden sie zuerst von der Haftel, danach vom Knopf mit Knopfloch abgelöst.

Verwendung von Fibeln

Römische Fibeln verwendete man, um Stoffe zusammen zu heften oder festzustecken, als Haarnadeln, zum Befestigen von Kopfbedeckungen u.ä.. Römische Fibeln dienten im gesamten Römischen Reich sowohl Männern wie auch Frauen, um Gewänder, Togen und Tuniken zusammenzuhalten und gleichzeitig die Stoffe elegant zu drapieren und zu schmücken.

  • 2./3.Jhdt. n. Chr.
  • Größe wie das Original ca. 4,7 x 8 cm
  • massiver Metallguß

Archäologische Bedeutung und Typisierung

Die ältesten Fibeln bestanden aus zwei Teilen. Später wurden Nadel und Bügel mittels einer federnden Spirale oder mittels eines Scharniers verbunden. Römische Fibeln hatten nicht nur eine wichtige praktische Funktion, sondern auch einen hohen Schmuckwert. Sie wurden aus verschiedenen Metallen wie zum Beispiel Bronze oder auch aus Gold und Silber gefertigt. Die Bügel verzierte man häufig aufwändig mit Ornamenten, Perlen, Steinen, Einlegearbeiten aus Perlmutt usw.. Formen und Zierelemente der römischen Fibeln waren im Lauf der Zeit Veränderungen (Moden) unterworfen.

Die verschiedenen Fibelformen dienen den Archäologen heute als eine Art „Leitfossilien“ , die wichtige Anhaltspunkte für die Datierung von Fundstücken und Beifunden (Chronologie) aus einer bestimmten Epoche wie auch von frühen weiten Handelswegen liefern, denn ihre typische Machart und ihre detaillierten Zierelemente sind jeweils charakteristisch für einen bestimmten Zeitabschnitt. Viele römische Fibeln zeugen von hoher Handwerkskunst. Ihre Benennung erfolgt meist nach ihrer Form, zum Beispiel Schlüssel-, Zwiebelkopf-, Bogen-, Kahn-, Pauken-, Vogelkopf-, Knie-, Armbrust-, Masken-, Scheiben-, Schlangenfibel usw..

Forum Traiani ® eingetragenes Markenzeichen

Artikelnr. 21112
Gewicht 0,0400 kg
Material Bronze
Herstellungart 1.Wachsmodell herstellen. 2.Das Modell wird mit Einbettmasse ummantelt-es entsteht die Grünform. 3.Die Grünform ausschmelzen-der Formhohlraum entsteht. 4.Geschmolzenes Metall wird in die Form gegossen. 5.Form wird zerschlagen und Rohguss entnehmen.
Technik Bei ca. 1300 Grad wird in eine nur einmal benutzbare Form das flüssige Metall gegossen. Nach dem Erkalten wird der Guss gesäubert und poliert. Sehr aufwendiges Verfahren!
Epoche Rom
Datierung 3.Jh. n.Chr.
Länge 4,7 x 8 cm
Lieferzeit 3-5 Werktage

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich