Vulkanus - Hephaistos Relief

Artikelnummer: 50141

Vulkanus - Hephaistos als römischer Gott der Schmiede Handwerker.

Kategorie: Götter Pantheon


59,99 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

3 Stk auf Lager

Lieferzeit: 1 - 3 Werktage

Stk


Beschreibung


Datierung:
Versandgewicht:
8,16 Kg
Abmessungen ( Länge × Breite × Höhe ):
8,00 × 20,00 × 50,00 cm

Vulkanus – ein Gott mit wechselvoller Kindheit

Vulkanus – in der griechischen Mythologie hieß er Hephaistos, war ein Gott mit schwieriger Kindheit.

Wie auch bei weniger göttlichen Kreaturen, führte dies zu Problemen im späteren Leben.

Seine spannende Geschichte

Vulkanus soll bei seiner Geburt so hässlich gewesen sein, dass seine Erscheinung bei den anderen Gottheiten lautes Lachen ausgelöst hat. Seine Mutter Hera ( röm. Juno ) nahm das zum Anlass, das bedauernswerte göttliche Kind den Olymp hinunter zu stoßen. Ob sein Gehfehler angeboren war, oder durch den Sturz verursacht wurde, ist nicht überliefert. Tatsache war jedoch, dass Hephaistos ( Vulkanus ) während seines ganzen Lebens hinkte und niemals schöner wurde.

Doch er hatte Glück im Unglück. Die beiden Nymphen, Thetis und Eurynome, Wächterinnen des Meeres, fingen ihn auf und zogen ihn groß. Seine Vorliebe für Metalle zeigte sich früh. Als er in einem naheliegenden Vulkan Eisen, Gold und Edelsteine fand, fertigte er daraus Geschmeide für seine beiden Ziehmütter.

Hera sollte nicht ungestraft davon kommen, denn der Wunsch nach Rache für Erlittenes, ist auch Göttern nicht fremd. Vulkanus (Hephaistos), schmiedete einen prunkvollen Thron mit unsichtbaren Fesseln, brachte ihn zum Olymp, wo die ahnungslose Hera sich darauf niederließ. Sie konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien. Schließlich gelang es Dionysos, Hephaistos betrunken zu machen, die Schlüssel für die Fesseln zu entwenden und Hera zu befreien.

Privat wurde es nicht besser in seinem Leben, er heiratete die schöne Aphrodite, die ihn nach Strich und Faden betrog.

Beruflich sah es schon positiver aus. Er war ein guter Schmied, hochqualifiziert in der Herstellung von Waffen aller Art und belieferte verschiedene Gottheiten mit den Erzeugnissen aus seiner Werkstatt, im Untergrund des Vulkans Aetna ( andere Quellen nennen die Insel Vulcano ). So erhielt Hera ein Schlafgemach von ihm, Helios seinen prachtvollen Sonnenwagen, Dionysos den Thyros – den Stab mit dem Pinienzapfen, Diana ihre Pfeile und Zeus sein Zepter.

  • Höhe ca. 50cm
  • Breite ca. 20cm
  • kann auch am Boden stehen
  • Rückwertige Aufhängung

Hephaistos wurde im 2.Jh.v.Chr. zu Vulkanus

Die Gestalt des Hephaistos aus der griechischen Mythologie wurde im 2. Jahrhundert v. Chr. in den römischen Götterglauben punktgenau übernommen - copy – paste, das gab es damals schon. Aus Hephaistos wurde Vulkanus, seine Geschichte war die gleiche und auch in Rom war er der Gott der Schmiede und Schützer gegen Feuersbrünste, sein Beiname war Mulciber – Besänftiger.

Vulkanus Tempel befand sich in Rom am Marsfeld, am 23. August verehrte man ihn. Es war die Zeit der Dürre, die Römer hatten Angst vor Feuerausbrüchen und huldigten ihm, indem sie Fische und andere Opfergaben ins Feuer warfen, um ihn zu besänftigen.

Vulkanus – Nachbildung aus Privatbesitz

Aus dem 1. Jh.n.Chr. stammt das Vulkanus-Hephaistos-Relief, das einem Orginal aus Privatbesitz in Butzbach/ Hessen, nachgebildet ist. Vulkanus hält Hammer und Zange in den Händen.

Es ist ca. 50 cm hoch und 20 cm breit und kann sowohl am Boden stehen, als auch rückseitig aufgehängt werden.

Das Relief ist aus hochwertigem Naturmaterial gefertigt, einem fein gemahlenem Alabastergips, der für Kunstgegenstände, wie Skulpturen und Konsolen, verwendet wird.

Der zarte Farbton und die feine, glatte Oberfläche machen es zu einem ganz besonderen Kunstwerk mit starkem Ausdruck.

Forum Traiani ® eingetragenes Markenzeichen

Bewertungen (0)

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:

Produkt Tags