Schreibfeder Rot - Kalligraphie Feder

Artikelnummer: 11129

Pures Schreiberlebniss mit einer echten Gänsefeder auf Pergament oder Papyrus.

Kategorie: Sale%


1,99 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

Alter Preis: 3,99 €
715 Stk auf Lager

Lieferzeit: 1 - 3 Werktage

Stk


Beschreibung


Epoche:
Versandgewicht:
0,05 Kg

Mittelalterliche Schreibfeder

Das Material, auf dem man im Mittelalter gewöhnlich schrieb, war Pergament, ab dem 13. Jahrhundert mit zunehmender Häufigkeit Papier, welches das Pergament dann ab 1450 komplett verdrängte. Als man von Papyrus zu Pergament als Beschreibstoff überging, ersetzte man das spröde, leicht splitternde Schreibrohr durch zäh-elastische Federkiele, die man bedarfsgerecht zuschnitt und härtete.

Die Mittelalterliche Schreibfeder

Als typisches Schreibgerät galt die mittelalterliche Schreibfeder. Zu ihrer Herstellung verwendete man die ersten fünf äußeren Flugfedern eines großen Vogels: Adler, Geier, Ente, Auerhahn, Rabe, Pfau werden genannt, in der Praxis meistens jedoch Gans oder Schwan, weil diese am leichtesten zu beschaffen waren und ihr voluminöser Kiel am meisten Tinte aufnehmen konnte. Zum Feinschreiben oder Zeichnen waren Rabenfedern besonders gut geeignet. Wegen ihrer natürlichen Biegung, des sog. „Schwungs“ lagen die Federn vom rechten Flügel Linkshändern und die Federn vom linken Flügel Rechtshändern am besten in der Hand Man verwendete bevorzugt harte Federn, die bei der Mauser ausgefallen waren oder verhornte Federn. Oft wurden die Federkiele gehärtet, indem an sie in heißen Sand steckte.

  • Echte gefärbte Gänsefeder
  • Spitze schreibfähig zugeschnitten
  • Feder Länge ca. 30 cm

Zurichten der mittelalterlichen Schreibfeder

Die Federfahne kürzte man beim Zurichten der mittelalterlicher Schreibfeder auf circa 20 cm Länge ein, ebenso den Kiel. Der Bart wurde entfernt, der Kiel kahl geschabt oder auch im Naturzustand belassen. Um aus den Rohfedern Federkiele zu erhalten, schnitt man die Spitze mit einem sehr scharfen sog. Federmesser im spitzen Winkel zu – je nach gewünschtem Schriftbild gerade oder nach links bzw. rechts abgeschrägt – und spaltete sie vorsichtig durch einen Längsschnitt. Zuletzt schnitt man noch die Spitze auf die gewünschte Breite zu und schliff sie an der Unterseite ab. Da die Spitze einer mittelalterlichen Schreibfeder durch längeres Schreiben abstumpfte, musste diese von Zeit zu Zeit wieder neu nach geschnitten und nach geschliffen werden. Das war notwendig, um ein sauberes, gut leserliches Schriftbild zu erhalten

Breit zugerichtete Federn (sog. ""Bandzugfedern"") waren vonnöten, um sowohl breite als auch dünne Striche setzen zu können. Zum Illustrieren benötigte man sog. Spitzfedern, die schmaler zugerichtet waren. Das gewünschte Schriftbild ergab sich aus der Schräge des Zuschnitts in Kombination mit der Spitze des Winkels, unter dem man die Feder ansetzte.

Beruf des Feder-Schneiders

Anfangs richteten sich die Schreiber die Federkiele für ihre mittelalterlichen Schreibfedern noch selber her. Im 13. Jahrhundert kam dann der Beruf des Feder- und Kielfeder-Schneiders auf, der die entsprechend zugeschnittenen und vorbehandelten mittelalterlichen Schreibfedern bereits nach Länge, Stärke und Härte vorsortiert lieferte. Das endgültige Zuschneiden und das gelegentlich Nachschneiden oblag jedoch dem Schreiber selbst. Zur Aufbewahrung der mittelalterlichen Schreibfedern diente ein kleinformatiger Behälter, das sog. pennalium.

Bis vor zweihundert Jahren

Die mittelalterliche Schreibfeder blieb vom alten Rom bis in die Neuzeit das wichtigste Schreibgerät zum Schreiben auf Pergament und Papier. Sie war noch bis vor rund 200 Jahren allgemein im Gebrauch. Das änderte sich erst mit der Erfindung der Stahlfeder und des Füllfederhalters.

Versuchen Sie mal, sich mittels unserer Schreibfedern und unserer Spezialtinten als mittelalterlicher Schreiber zu betätigen!

Es ist gar nicht so schwer, wie man zunächst denkt. Aber auch hier gilt: Übung macht den Meister!

Forum Traiani ® eingetragenes Markenzeichen

Bewertungen (0)

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:

Produkt Tags