Purpurschnecke - Murex indivia

Artikelnummer: 68137

Tolles Anschauungsmaterial für den Schul- Unterricht.

Kategorie: Kräuter & Natur


3,99 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

122 Stk auf Lager

Lieferzeit: 1 - 3 Werktage

Stk


Beschreibung


Versandgewicht:
0,12 Kg
Bio-Packed

Die Purpur Farb Schnecke

Purpurschnecken sind meeresbewohnende Schnecken, die ein Drüsensekret ausscheiden, aus dem man Purpurfarbstoff gewinnen kann.

Alte Legende

Einer alten Legende nach, die in mehreren Versionen mit unterschiedlichen Detailvarianten durch die Literatur geistert, soll der Hund eines Fischers am Strand eine Purpurschnecke zerbissen haben, woraufhin sich seine Lefzen und Schnauze intensiv rot färbten. Der Fischer glaubte zunächst, sein Hund habe sich verletzt. Als er die vermeintliche Wunde abwaschen wollte, erwies sich die Farbe jedoch als unerwartet zäh und beständig. Dadurch kam er erst auf die Idee, dass die Färbekraft von der zerbissenen Schnecke stammen musste.

Purpur bei den Römern

Purpur war bei den Römern ein Symbol der Macht. Da jede Purpurschnecke nur einen winzigen Tropfen jenes Sekretes liefert, aus dem der Farbstoff gewonnen wird, sind zur Herstellung von einem einzigen Gramm reinen Purpurs rund 8000 Purpurschnecken nötig. Zur Färbung der Tunika eines Herrschers benötigte man, hoch gerechnet, rund 12000 Purpurschnecken. Im alten Rom war der teure Purpurfarbstoff den Kaisern und Senatoren vorbehalten. Nur der Kaiser durfte einen purpurnen Mantel (Toga) tragen. Die Senatoren und Magistrate mussten sich mit einem purpurnen Besatzstreifen an ihrer Toga begnügen.

  • 3 gereinigte Purpurschnecken
  • Im Bio Beutel
  • Murex indivia

Kulturgeschichliches

Die Purpurfärbung unter Verwendung von Purpurschnecken war schon den Phöniziern bekannt. Sie lebten in der Gegend des heutigen Libanon und gelten als das bedeutendste Färbervolk der Antike und überhaupt. Wahrscheinlich ist das Färbeverfahren aber mehrfach an verschiedenen Orten der Erde erfunden und ausgeübt worden. Man geht heute davon aus, dass die Purpurgewinnung aus Purpurschnecken bereits ab dem 19. bis 18. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung bekannt war.

Purpur Farbstoff

Der legendäre Purpur galt und gilt noch heute als der teuerste Farbstoff der Welt. Für ein Gramm dieses Farbstoffes muss man zwischen 2000 und 2500 Euro hinblättern. Das entspricht einem Preis von zwei Millionen Euro für ein Kilogramm reinen, natürlichen Farbstoff!

Erfreuen Sie sich an dem auch optisch vollendet formschönen Gehäuse der Pupurschnecke., z.B. als Briefbeschwerer auf Ihrem Schreibtisch oder als Zierde im Blumentopf!

Forum Traiani ® eingetragenes Markenzeichen

Bewertungen (0)

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:

Produkt Tags