Página 1 de 1
Artículo 1 - 15 de 15

Stoffe & Nähen

Natürlich wurden in der Antike die Tunika und alle anderen Kleidungsstücke der Römer nicht in Fabriken hergestellt, sondern von Hand genäht. Echtes antikes Gewebe finden Sie auch auf diesen Seiten unter Stoffe und Nähen im Römer Shop unter der Rubrik Rohstoffe und Nützliches. Über die Tunika der Römer gibt es allerdings auch sehr Erstaunliches zu berichten. Aber dazu später ?

Die römische Tunika und ihre Wirkung!

Man höre und staune! Alexander der Große eroberte sich ein riesiges Weltreich. Doch der Feldherr trug dabei nicht etwa eine schwere, metallene Rüstung. Einzig ein Leinenhemd schützte ihn vor feindlichen Pfeilen, Äxten und Speeren! Dies ist durch zahlreiche Geschichtsschreiber überliefert. Seine Devise: Leinen statt Metall, war zu dieser Zeit jedoch nichts Ungewöhnliches. Makedonen, Griechen und später auch die Römer kämpften in diesen Panzern aus speziell verstärktem Leinen, das sie Linothorax nannten. Den Forschern war dies lange ein Rätsel. Woraus war diese geheimnisvolle Rüstung?

Da Leinen leicht verrottet, blieb auch kein Zeugnis der antiken Leinen-Rüstung zum Forschen. So muss man heute Plutarch Glauben schenken, der in seiner Alexander-Biografie beschrieb, was der Makedonen-Herrscher am Leib trug, als er am Morgen des 1. Oktober 331 v. Chr. vor der Schlacht von Gaugamela aus seinem Zelt trat: ? ? einen sizilianischen Mantel und darüber den Brustpanzer aus gefaltetem Leinen aus der Beute der Schlacht von Issos.? Aber sehen Sie selbst! Die antiken Stoffe sind dauerhaft und strapazierfähig, wenn auch nur den Originalen nachempfunden. Sicherlich werden Sie Ihre Freude daran haben, auch wenn Sie hoffentlich nicht in eine Schlacht ziehen!

Stoff für die eigene Tunika

Die römische Tunika bestand ganz ursprünglich aus lediglich zwei rechteckigen Stoffstücken. Das Hintere war etwas länger als das Vordere. Mit Hilfe von zwei Fibeln, ähnlich unserer heutigen Anstecknadeln, wurde diese Stoffkutte auf den Schultern zusammen gehalten. Beliebter war bei den Römern allerdings die an den Schultern und den Seiten zusammen genähte Tunika. Diese war aus Wolle gefertigt und anfangs ärmellos. Später erhielt die Wolltunika kaum bis an die Ellbogen reichende Ärmel. Über den Hüften hielten sie Römer die Tunika gewöhnlich mit einem Gürtel zusammen. Bei den Männern reichte das Gewand bis unter die Knie, bei den römischen Frauen ging die Tunika bis zu den Knöcheln. Bei besonderen Anlässen trugen römische Bürger über der Tunika eine Toga. Römische Matronen trugen über der römischen Tunika eine Stola. Gegen Kälte oder auch aus Mode trugen die Römer und Römerinnen auch mehrere Lagen von Tunika übereinander.