Münzen der Griechen

Griechische Münzen

Pegasus ziert das Münzreplikat mit Patina. Die antike Drachme war übrigens eine Gewichts- und Münzeinheit aus Silber. Selten war sie aus Kupfer oder Gold. Sie war im gesamten hellenischen Kulturkreis verbreitet und wurde von vielen Städten geprägt. Die ersten Prägungen zeigen Tierbilder. Diese waren meist Wappen der Städte und gehen zurück bis in das 6. Jhd. v. Chr.

Pferd mit Flügeln

Wenn Sie unter der Kategorie Unterrichtsmaterial Griechen die griechische Münze mit dem Pegasus als Anschauungsmaterial in den Unterricht bringen, bietet es sich an, den Schülern über die Mythenwelt der Griechen zu berichten, die ein wesentlicher Bestandteil der antiken Kultur bildete. Denn Pegasus war in der griechischen Mythologie ein geflügeltes Pferd! Er war das Kind des Meeresgottes Poseidon und der Medusa (mit den Schlangenarmen). Der Mythos besagt er sei entweder aus Medusas Nacken entsprungen, als diese von Perseus geköpft und als Zwilling von Chrysaor zur Welt gekommen, oder aber aus der Stelle der Erde entsprungen, auf die Medusas Blut tropfte. Pegasos wurde schließlich in ein Sternbild verwandelt. Aber eine Feder seiner Flügel fiel bei der Stadt Tarsos zurück auf die Erde und gab ihr den Namen. Eine hübsche Geschichte aus der Welt der antiken Griechen, der Ihre Schüler sicherlich aufmerksam lauschen, um dann für neuen Unterrichtsstoff bereit zu sein.

Eulen nach Athen tragen …

Und dann gibt es unter dem Unterrichtsmaterial Griechen auch noch eine zweite Drachmen-Münze, welche eine Eule abbildet! Interessant! Denn wer kennt nicht den Spruch: Eulen nach Athen tragen? Wie wäre es, wenn Sie den Geschichtsunterricht mit dem haptischen Erlebnis und den Geschichtchen aus dem Land der Antike ein wenig auflockern? Hier die Geschichte: Die Redensart Eulen nach Athen tragen, steht im Sinne einer überflüssigen Tätigkeit. Zurück geht sie auf den antiken griechischen Dichter Aristophanes, der um 400 v. Chr. diesen Ausspruch in seiner satirischen Komödie „Die Vögel“ prägte. Dort wird eine herbeifliegende Eule mit den Worten, „Wer hat die Eule nach Athen gebracht?“, kommentiert.

Eulen gab es damals als Symbol der Schutzgöttin der Stadt Athene, sehr viele. Die Eule symbolisierte Klugheit, da sie im Dunkeln sehen kann. Eine Möglichkeit wäre es also, die Worte als Hinweis auf die unsinnige Tätigkeit zu deuten, Weisheit in die Stadt zu bringen. Wahrscheinlicher ist, dass er sich auf die Münzen bezog, auf denen die Eule abgebildet war. Denn Athen war zu dieser Zeit eine reiche Stadt und Aristophanes bezeichnete es sicherlich als überflüssig, Silbermünzen in die reiche Stadt Athen zu schicken. Später schreibt er dazu sehr optimistisch – und wie wir heute wissen, nicht ganz zutreffend – „An Eulen wird es nie mangeln.“ Wenn das sich nicht anbietet als Überleitung zur Debatte mit den Schülern über die Europapolitik und die Für und Wider einer einheitlichen Währung? …