Ausmalbilder Römer

 

Ausmalbilder selbst gestalten

Es ist kaum anzunehmen, dass Römer vor 2000 Jahren ihren Kindern Papyri zum Bemalen gegeben haben. Papyrus war ein wertvolles Material, das nicht nur aufwendig produziert wurde, sondern auch einen langen Weg hinter sich hatte.

Rom war Weltmacht und hatte weitverzweigte Handelswege in alle zugehörige Kolonien.
Papyri kamen aus Ägypten, um dieses Land zu erreichen, musste ein Seeweg von mehr als 2000 km zurückgelegt werden. Schiffe brauchten damals für die Strecke Ostia, (Seehafen von Rom) – Alexandria, ca. 10 Tage. Die Überfahrt war gefährlich und kostspielig, trotzdem wurden viele Waren auf diesem Wege transportiert.
Der Landweg war lang. Er verlief an der Küste Ägyptens entlang nach Westen durch das heutige Libyen, mit seinen römischen Städten Cyrene, Apollonia und Benghasi (hier wuchs die damals begehrte Pflanze Sylphion). Auch von hier aus wurden Handelsgüter verschifft und weiter über das Meer transportiert, durch die Straße von Messina bis zum heimatlichen Hafen Ostia.
Die Papyrusrolle war das Material für Schreiber und Gelehrte, Kinder benutzten Wachstafeln, das war wirtschaftlicher, denn die eingeritzten Buchstaben konnten entfernt und die Tafeln immer wieder neu benutzt werden.

Ausmalbilder mit lustigen Motiven aus der Römerzeit

Die lustigen Ausmalbilder Römer für Kinder aus dem jetzigen Jahrhundert sind aus Papyrus hergestellt.
Moderne Verkehrsmittel machen vieles möglich und die Herstellung und regelmäßige Abnahme von Papyrus für Ausmalbilder Römer, stellt für manche ägyptische Familien eine Einnahmequelle dar, über die sie sich sehr freuen.
Und so freuen wir uns, wenn Kinder von dem Angebot der verschiedenen Ausmalbilder Römer gerne Gebrauch machen. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einige römische Götter und Bürger vor, die als lustige Motive auf den Papyri ausgemalt werden können.
Hier können Kinder nach Lust und Laune die Farben wählen, die ihnen am besten gefallen.
Gleichzeitig schnuppern sie beim Bemalen der Ausmalbilder römische Mythologie und Geschichte, das macht sie neugierig auf Geschichten aus einer Zeit, die wir noch nicht vollständig kennen, die aber unsere eigene Kultur so maßgebend geprägt hat.

Ausmalbilder Römer:

Der römische Senator
Er war ein mächtiger Mann und gehörte zum obersten Rat des römischen Reiches. Er bestimmte die Politik mit anderen Senatoren und machte Gesetze. Er hatte hohes Ansehen.

Die Patrizierin

Patrizier sind Angehörige der alteingesessenen Oberschicht Roms. Sie waren wohlhabend und grenzten sich vom übrigen Volk ab. Lange Zeit bestimmten sie die Politik, auch Gaius Julius Caesar entstammte dieser Schicht. Die vornehme Patrizierin hatte viele Dienstboten und Sklavinnen und unterschied sich in ihrem Lebensstandard beträchtlich von dem einer einfachen Frau.

Gladiatoren Retiarius und Murmillo

Gladiatorenkämpfe hatten anfänglich religiösen Hintergrund und waren Teil der Totenfeiern. Hinweise darauf gibt es auf Grabmalereien etruskischen Ursprungs aus dem 6. Jh.v. Chr.
Später veranstaltete man sie bei Spielen um die Größe des römischen Reiches herauszustellen. Die Gladiatoren mussten Kampfgeist, Mut, Geschicklichkeit und Siegeswillen beweisen. Sie traten in unterschiedlichen Disziplinen mit unterschiedlicher Bewaffnung gegeneinander an.
So kämpfte oft der Gladiator Retiarius gegen den Gladiator Murmillo, der einer der stärksten und best bewaffneten unter den Gladiatoren war.
Retiarius kämpfte mit kurzem Dolch, Dreizack und Netz und musste sich gegen Murmillo, der mit Helm und Kurzschwert ausgerüstet war, beweisen.
Die Bevölkerung Roms verlangte nach den Spielen und Roms Herrscher verschafften sich damit Anerkennung vor dem Volk.

Gott Merkur

Der Götterbote (griech. Hermes), war der Gott der Kaufleute und der Diebe, des Gewinns und des Reichtums. Er wird mit dem Hermesstab, einem geflügelten Helm, Flügelschuhen und Geldbeutel dargestellt.

Göttin Venus

Ahnherrin der Römer, Mutter des Aeneas, allen bekannt als Göttin der Liebe und der Anmut, trug ihren Liebeszauber in einem Gürtel um den Leib, den sich Hera auslieh, um Zeus zu betören. Wie bei vielen Göttern, veränderte sich ihr Bild im Laufe der Zeit, so war sie auch Göttin der Gärten und des Abendsterns.