Griechische Statue Pferd des Alexanders Bucephalus

Artikelnummer: 62505

In der antiken Kunst waren Pferde ein beliebtes Motiv. Pegasos wurde als geflügeltes Pferd geboren. Auch die nordafrikanische und spanische Pferdezucht waren sehr geschätzt.

Mit Hand und Herz Hergestellt

Bio Packed - Biologisch verpackt

59,95 €
Inkl. 19% MwSt., exkl. Versandkosten

sofort lieferbar

Lieferzeit 3-5 Werktage

Pferd des Alexanders!?

In der antiken Kunst waren Pferde ein höchst beliebtes Motiv. Pegasos wurde als geflügeltes Pferd geboren. Auch die nordafrikanische und spanische Pferdezucht waren hoch geschätzt. Auf diesen Seiten des Römershops unter der Kategorie Museumsshop und Geschenkideen betört mit seiner Schönheit der Pferdekopf nach einem Vorbild vom Ostgiebel des Pantheons in Athen. Das Original datiert auf das Jahr 465 v. Chr. Die Gesamthöhe des hier zu erwerbenden Replikats misst zirka 22 Zentimeter.

Die Domestizierung des Pferdes, zu griechische hippos und auf Lateinisch equus, begann bereits vor dem 3. Jahrtausend v. Chr. Das Pferd, wie wir es heute kennen, stammte vorwiegend vom Tarpan ab, einer westlich des Urals vorkommenden, ausgestorbenen Form des eurasischen Wildpferdes. In Europa trat es in Mittelmakedonien um 2500 v. Chr. auf und fand zunächst keine große Verbreitung. Die erste Pferdedarstellung findet sich in Mykene. Der Sage nach hat es Poseidon in Attika eingeführt. Hier war die Pferdezucht bereits zu dieser Zeit hoch entwickelt.

Das Pferd diente zunächst nur zum Ziehen von Streitwagen und erst später zum Reiten. Hier sei die Quadriga genannt, ein zweirädriges Vierergespann mit nebeneinander ziehenden Pferden. Seit dem 7. Jhd. v. Chr. wurde die Quadriga nur noch als Paradewagen für Kaiser eingesetzt und zudem als Rennwagen in sportlichen Wettbewerben. Berühmt ist die Wagenrennszene im antiken Zirkus mit Charlton Heston in Ben Hur, wenn es auch mit der Authentizität hapert.

Der Besitz von Pferden galt immer als Zeichen von Reichtum und Macht. Aus den Atlasländern Marokko, Algerien und Tunesien kamen hervorragende Rennpferde. Die Römer errichteten in vielen Städten Hippodrome für Rennwettkämpfe. Am bekanntesten war das Hippodrom in Konstantinopel, dem heutigen Istanbul. Erbaut in den Jahren 203 bis 330 war es mit ganzen 80.000 Sitzplätzen ausgestattet! In der Landwirtschaft war das Pferd hingegen zu dieser Zeit weniger eingesetzt.

  • Pferdekopf vom Ostgiebel des Parthenon, Athen
  • datiert auf das Jahr 465 v. Chr.
  • Gesamthöhe: ca. 22cm

Forum Traiani ® eingetragenes Markenzeichen

Artikelnr. 62505
Gewicht 2,3100 kg
Herstellungsland Deutschland
Epoche Griechen
Farbe hell patiniert
Material Hochwertiges natürlich, feines Giessmaterial das in der Kunst- und Denkmalpflege eingesetzt wird.
Lieferzeit 3-5 Werktage

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Udo L. (Veröffentlicht am 16.02.2013)

Wunderschöne Statue, könnte wirklich aus einer Ausgrabung stammen!
Sehr dekorativ und hochwertig gearbeitet.

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich