Aßen Römer Obst ?

Das römische Obst

Obst war besonders als Nachtisch beliebt bei den Römern.

Die wichtigsten Obstsorten waren Feigen, Äpfel und Birnen, von denen bis zu 30 verschiedene Sorten gezüchtet wurden. Außerdem standen Quitten, Pflaumen, Granatäpfel, Maulbeeren, Pfirsiche, Aprikosen, Kirschen und Strauchbeeren auf dem Speiseplan der Römer. Zitrusfrüchte waren nicht völlig unbekannt, jedoch spielten sie als Nahrungsfrüchte keine große Rolle.

Neben dem Verkauf von Frischobst, bemühten sich Händler auch darum, Obst durch Kandieren mit Honig und anderen Konservierungsmitteln, zu trocknen und haltbar zu machen.
Außer als Dessert wurde Obst auch in Vorspeisen oder Hauptgerichten verwendet. Pfirsich- oder Birnenaufläufe waren etwa beliebt oder Aprikosen-Vorspeise.

Obst wurde auf dem Markt verkauft.

Spezielle Obstgeschäfte lagen in Rom unter anderem am Circus Maximus oder (die feinere Adresse) an der Via Sacra. Auch fliegende Händler deckten den Bedarf an Obst ab.

Obstkörbe waren auch als kleine Geschenke beliebt!